Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Alte Bräuche, Aberglaube, Rituale und Tratitionen in Tunesien
Verfasser Nachricht
Hajar
Gast

 
Beitrag: #11
RE: Aberglaube in Tunesien
Assalemmu aleikum wr wb,

ich persönlich denke, dass Aberglaube nicht mit Glauben zu vereinbaren ist.
ich glaube daran, dass Allah die dinge leitet und dass Dinge, die passieren bestimmt sind. Allah (t) möge uns rechtleiten und uns die Dinge zeigen, die wir selbst zu unserem Schutz tun können.
ich schnalle meine Kinder auch im Auto an und sie sitzen immer in einem Kindersitz, obwohl ich an Allah glaube. Ich sage auch bismilallah, wenn ich losfahre und vertraue auf Allah, das mir nichts passeiren mögen, aber dennoch muß ich mich an die Verkerhrsregeln halten.......
ich glaube daran, dass er mich beschützt, aber dass kann er, nach meiner Auffassung nur, wenn ich auch meinen Teil dazu beitrage.
Deshalb ist in meinem Leben kein Platz für Aberglaube, obwohl ich anfänglich auch auf all diese Dinge in Tunesien gestossen bin.
Wenn meine Ommi meinem Kind einen Fischanhänger schenkt, oder mein Mann eine Fischflosse ins Auto hängt oder meine Lusti (Schwägerin) mir
Kreuzkümmel in die Tasche steckt, oder meine Ommi mir einen Liter Wasser hinterherschüttet, dann weiss ich, wie sie es meinen und sage mir einfach, es ist Tradition und ein Zeichen, dass sie mich mögen und mir Gutes wollen.
Wichtig ist,meiner Meinung nach, dass man den Aberglauben als Tradition und als gutgemeinte Geste sieht, die nichts mit dem Islam zu tun hat.

In diesem Sinne Wassaelm Hajar
29.10.2008 12:12
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Argentina Offline
Aktives Mitglied
**

Beiträge: 113
Registriert seit: Sep 2008
Bewertung 2
Beitrag: #12
RE: Aberglaube in Tunesien
Hallo an Alle,

da muss ich meinen Vorgängern Recht geben. Aberglaube hat nichts mit dem Glauben zu tun und in diesem Fall nichts mit dem Islam. Ich musste echt schmunzeln als ich Eure Beiträge gelesen hatte, denn in Serbien hört man die selben Geschichten wie in Tunesien und dort ist das orthodoxe Christentum dominierend. Natürlich gibt es von Land zu Land verschiedene Versionen, vorallem was den Schutz vor Aberglauben betrifft. In den islamischen Ländern beschützen uns verschieden Symbole wie das "Evil Eye" oder "Hand von Fatima" oder "Fischzeichen" vor den bösen Blicken. In den orthodoxen Ländern ist es die rote Farbe, spucken oder man zieht sich nen Socken oder die Unterhose verkehrt an( ja das ist dort wirklich soBig Grin). Ich bin der Meinung, dass es abergläubische Menschen überall gibt ganz egal welcher Religion sie angehören und das Aberglaube eine jahrhundertalte Tradition ist. Achja und am Balkan sagt man auch, dass der Aberglaube nur denjenigen etwas anhaben kann, der auch daran glaubt alle anderen sind davor sicher. Dann kann uns ja nichts passieren und wir brauchen uns auch nicht über die Menschen ärgern die es mit uns gut meinen.Wink

Liebe Grüsse Argentina

Was man liebt, muss man freilassen.
Kehrt es zu dir zurück, gehört es dir.
Wenn nicht, hat es dir nie gehört.
29.10.2008 13:39
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren

Werbung

adelah
Gast

 
Beitrag: #13
RE: Aberglaube in Tunesien
Salam das mit den Sachen verkehrt herum anziehen ist in D auch bekannt es schützt um nicht verhext bzw. verflucht zu werden. Meist ist es das Unterhemd. Auch beliebt eine Sicherheitsnadel über die Tür anzubringen es kommt keine Hexe ins Haus. Wenn man draussen läuft und man hat das Gefühl jemand hat versucht dich zu verhexen dann umdrehen und dreimal nach hinten ausspucken so weiß wohl die Person das man sie durchschaut hat was das verhexen anbelangt.
Naja es giebt sooo viele Sachen ich glaube an Allah( t) und er wird mich rechtleiten. Mein Mann glaubt auch nicht wirklich an solche Sachen.

Wassalam
29.10.2008 17:41
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Vany Offline
Super Moderator
******

Beiträge: 2.615
Registriert seit: Mar 2008
Bewertung 11
Beitrag: #14
RE: Aberglaube in Tunesien
(29.10.2008 17:41)adelah schrieb:  Salam das mit den Sachen verkehrt herum anziehen ist in D auch bekannt es schützt um nicht verhext bzw. verflucht zu werden. Meist ist es das Unterhemd. Auch beliebt eine Sicherheitsnadel über die Tür anzubringen es kommt keine Hexe ins Haus. Wenn man draussen läuft und man hat das Gefühl jemand hat versucht dich zu verhexen dann umdrehen und dreimal nach hinten ausspucken so weiß wohl die Person das man sie durchschaut hat was das verhexen anbelangt.
Naja es giebt sooo viele Sachen ich glaube an Allah( t) und er wird mich rechtleiten. Mein Mann glaubt auch nicht wirklich an solche Sachen.

Wassalam


Das kenne ich auch noch...
Meine Oma hat mir immer eine Sicherheitsnadel oben an die Unterseite meines Kinderwagenverdecks gesteckt, damit mir keine Hexe was anhaben kann...rollyes Später hat sie mich imemr ne kleine Hexe genannt...Tongue

Auch sollte meine Mutter damals beschwört werden, da sie eine Flechte hatte. Meine Mutter hat sich aber innerlich geweigert und es hat nicht geklappt.
Als sie aus dem Urlaub wieder kam war die Flechte weg und Tutti(So hieß die Frau damals) fragte sie danach. Meine Mutter meinte es wäre das Wasser gewesen, Tutti lachte und sagte das sie mit Foto aus der Ferne beschworen hat....

Ist doch genauso wie Freitag der 13te und die schwarze Katze...
Wirklich glauben tu ich an sowas nicht, passiert ist mir bisher noch nie was...

Gruß Habibty19

29.10.2008 19:08
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Yusra
Gast

 
Beitrag: #15
RE: Aberglaube in Tunesien
(29.10.2008 12:12)Hajar schrieb:  ich persönlich denke, dass Aberglaube nicht mit Glauben zu vereinbaren ist.

Aberglaube ist im Islam verboten!

Zitat:oder meine Ommi mir einen Liter Wasser hinterherschüttet, dann weiss ich, wie sie es meinen und sage mir einfach, es ist Tradition und ein Zeichen, dass sie mich mögen und mir Gutes wollen.

Was für eine Wasserverschwendung, wenn jeder einen Liter Wasser ausschüttet, wenn jemand geht!rollyes

Yusra
30.10.2008 10:23
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hajar
Gast

 
Beitrag: #16
RE: Aberglaube in Tunesien
(30.10.2008 10:23)Yusra schrieb:  
(29.10.2008 12:12)Hajar schrieb:  ich persönlich denke, dass Aberglaube nicht mit Glauben zu vereinbaren ist.

Aberglaube ist im Islam verboten!

Yusra

Salem Yusra,
ich weiss, dass es verboten ist. Allerdings habe ich meine Meinung geschildert.

wassalem Hajar
30.10.2008 15:03
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Wolke Offline
Administrator
*******
Administratoren

Beiträge: 3.206
Registriert seit: Mar 2008
Bewertung 13
Beitrag: #17
RE: Aberglaube in Tunesien
(28.10.2008 08:20)nejma schrieb:  hallo

ein Aberglaube von dem ich ein bissl profitierteWink
während der Schwangerschaft muss die Frau alles zu essen bekommen was sie will, besonders wenn sie Heisshunger auf etwas hat..da sonst das Kind ein Muttermal in Form dieses nicht bekommener Nahrung bekommt..

Liebe nejma,

auch ich habe von diesem Brauch profitiert: Mitten in der Nacht habe ich Heißhunger auf gebrannte Mandeln bekommen. Habe meinen Mann angerufen, der zu diesem Zeitpunkt unterwegs war. Er unterbrach sein Vorhaben, düste durch die Stadt, auf der Suche nach den Mandeln, brachte sie mir heim und setze seine Pflichten fort. Wie rührend ich das noch heute finde!Big Grin

Mein Mann erzählte mir auch von einem seiner Bekannten, der in Tunesien lebt. Seine Frau wollte unbedingt Erdbeeren. Da es die zu diesem Zeitpunkt nicht in Tunesien gab, düste er bis nach Lybien. Diesen Tipp hatte der Ehemann von Bekannten erhalten. Ob er allerdings diese Frucht dort fand, wissen wir nicht....

Welche Macht dieser Aberglaube hat!!!!!Big Grin

LG Wolke

Senden Sie TUNESIEN an 81190(5.00 EUR/SMS gehen an Helft Tunesien e.V., 0.17€/SMS an den Mobilfunkanbieter, nur aus D möglich)
08.11.2008 23:35
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hajar
Gast

 
Beitrag: #18
RE: Aberglaube in Tunesien
Assalemmu aleikum wr wb,

das habe ich aber auch kennengelernt in meiner Schwangerschaft. Ich mußte alles probieren und .....meine Kinder hatten keine Muttermale, aber ich jedes Mal Unmengen zugenommen.

Wassalem Hajar
10.11.2008 10:15
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren

Werbung

Anwar61 Offline
Forum-Scriptor
****

Beiträge: 265
Registriert seit: Apr 2008
Bewertung 0
Beitrag: #19
RE: Aberglaube in Tunesien
Liebe Hajar, asalam aleikoum

das waren bestimmt deine Gene, die das bewirkt haben...

Ich habe nicht speziell viel gegessen während meiner Schwangerschaften und musste auch nicht irgendwelche Nahrung zu mir nehmen, um den Sheitan abzuhalten und bin dennoch beide Male wie ein Küchlein aufgegangen...
So lange es einem Wohl ist dabei und die Kleinen gut gedeihen...

Sonnige Grüsse Monika
10.11.2008 11:39
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Tricci
Gast

 
Beitrag: #20
RE: Aberglaube in Tunesien
Huhu,

also ich muss mal wieder was zum Thema Aberglauben erzählen, dass mich echt zum lachen gebracht hat.

Ich habe ja im August eine Tochter bekommen, die mittlerweile 10 Wochen alt ist. Meine Schwägerin war 2 Monate aus Tunesien hier um uns zu unterstützen. Ich weiss auch, dass sie sehr abergläubisch ist, aber diesmal hat sie es echt übertrieben.

Der erste Schock, kurz nach der Entlassung aus dem Krankenhaus, wollte sie bei den Temperaturen den Kopfs des Babys mit Olivenöl einschmieren, damit die Fontanelle schneller zugeht - öhm... Ich habe ihr dann versucht zu erklären, dass der Schädelknochen aus verschiedenen Teilen besteht und die Schädelplatten sich während der Geburts etwas übereinanderschieben usw..aber das hat sie natürlich nicht geglaubt. Ok dann ein paar Tage später: Also nochmal zur Erinnerung: Es ist Mitte August, es war echt heiss. Ich zu Hause natürlich nur barfuss rumgelaufen und das Baby war tagsüber auch barfuss und was bekomme ich zu hören? Wenn ICH barfuss rumlaufe, bekommt das Baby davon Bauchschmerzen - ja wie per Gedankenübertragung? Ansteckung? Ich sollte mir Strümpfe und Hausschuhe anziehen - nee ganz sicher nicht..

Und die Krönung des ganzen: Ich habe mal nachts eine Windel nicht direkt weggeschmissen sondern sie auf den Boden fallen lassen. Da bekam ich dann zu hören, dass davon das Baby ebenfalls Bauchschmerzen bekommen würde.

Und kennt ihr schon das Wundermittel gegen Schluckauf? Ironie an: Einfach einen roten Faden zwischen den Fingern zwirbeln und ihn auf die Stirn zwischen die Augen des Babys mit Spucke kleben (sieht fast wie der rote Punkt von Indern aus). Ironie aus.

Wie gut dass mein Baby sehr ruhig ist, denn sobald es nur mal "äh" gemacht hat hiess es gleich, es hat Bauchschmerzen, bzw. "Winde" wie man es auf arabisch sagt...Andererseits bekam ich den Ratschlag bereits mit 6 Wochen dem Baby Gemüsebrühe über die Flasche zu füttern - davon bekommt es mit ziemlicher Sicherheit Bauchschmerzen - aber das glaubt mir mal wieder niemand :-)

So mal schauen was mich die nächsten Besuche in Tunesien noch über den Aberglauben bei Babys lehren werden.

Tschüssi, Patricia
26.10.2009 23:03
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


  • Teilen
  • Druckversion anzeigen
  • Thema einem Freund senden
  • Thema abonnieren
Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste