Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
,,Frauen haben ein Recht..............
Verfasser Nachricht
Azisa
Gast

 
Beitrag: #1
,,Frauen haben ein Recht..............
auf körperliche Unversehrtheit"

Am Samstag ist bei uns in der Klinik eine junge Mutter bei der Geburt ihres Sohnes verstorben.
Die arme Frau war im Genitalbereich zugenäht. Der Ehemann hat zuhause, als die Wehen einsetzten noch versucht mit einem Messer den Scheidenbereich seiner Frau zu öffnen, aber er hatte ihr leider damit nur weitere Verletzungen zugeführt.
Leider wurde die Frau zu spät in die Klink gebracht.
Sie muß furchtbare Schmerzen erlitten haben.
Sie ist verblutet, der Sohn konnte gerettet werden.

Hier Ausschnitte aus einem Interview mit Annette Widmann-Mauz(CDU)
und Dr. med. Cornelia Goesmann,Vizepräsidentin der BÄK.
Habe ich am Sonntag im Ärzteblatt gelesen.

Schätzungen zufolge leben circa 18 000 Mädchen und Frauen in Deutschland, die an ihren Genitalien verstümmelt wurden.BÄK und BMG werben gemeinsam bei Ärztinnen und Ärzten für einen sensiblen Umgang mit betroffenen.

Weltweit sind nach Schätzungen von UNICEF zwischen 70 und 140 Millionen Frauen und Mädchen von Genitalverstümmelungen betroffen.
In Deutschland leben schätzungsweise 18 000 Betroffene.

Die Genitalverstümmelung ist in den Gesellschaften, die sie praktizieren, ein hoher sozialer Wert, Frauen deren Familien drohen gesellschaftliche Sanktionen, wenn sie sich dem Brauch entziehen.

In einigen afrikanischen Ländern nimmt zunehmend medizinisches Personal Genitalverstümmelungen vor.
Ärzten in Deutschland ist das strikt verboten.
( Ich weiß aber, dass in Deutschland und auch Frankreich diese Genitalverstümmelungen noch immer an jungen Frauen vollzogen werden)
Goesmann: Das ist straf- und berufsrechtlich verboten. Der Arzt kann dadurch seine Approbation verlieren.

Das heißt, Ärzte dürfen auch reinfibulieren, selbst wenn diese das wünschen?
Goesmann: Das haben wir in unseren Empfehlungen so festgelegt.
Wenn eine Frau beispielsweise nach der Geburt den Arzt darum bittet, sie wieder so zuzunähen, so dass tatsächlich nur eine bleistiftgroße Öffnung bleibt, muss der Arzt sich weigern.

Leider wird diese Praktik aber auch zunehmend in den Arabischen Ländern vollzogen. ( Es gibt viele Männer, die nach der Geburt darauf gestehen, dass sich die Frauen wieder zunähen lassen.)

FORMEN DER VERLETZUNG
Die Weltgesundheitsorganisation unterscheidet vier Formen der Genitalverstümmelungen:
--Typ I ,,Sunna": Exzision der Vorhaut mit der ganzen
oder einem Teil der Klitoris
--Typ II ,,Exzision": Entfernung der Klitoris mit partieller oder totaler
Entfernung der kleinen Labien.
--Typ III ,,Infibulation": Entfernung der ganzen oder eines Teils der äußeren Genitalien und Zunähen des Orificium vaginae bis auf eine minimale Öffnung.

--Typ IV: diverse, nicht klssifizierte Praktiken, beispielsweise Punktion,Piecing,Einschnitt und Einriss der Klitoris.
Die weibliche Genitalverstümmelung wird vor allem in Teilen Afrikas, aber
auch in einigen arabischen und asiatischen Staaten vorgenommen. Sie ist nicht auf bestimmte Glaunbensgemeinschaften beschränkt.
(Quelle: Empfehlung zum Umgang mit Patientinnen nach weiblicher
Genitalverstümmelung der BÄK.)

Diese Genitalverstümmelungen an jungen Mädchen und Frauen, sind fürchterlich schmerzhaft.
Den Frauen wird bewußt jedes Gefühl beim Sexualverkehr genommen.
Bei den Geburten erleiden diese Frauen unsagbare Schmerzen, der Geburtskanal ist viel zu eng, die Frauen reizen oft auf, verbluten, können ihre Kinder erst garnicht zur Welt bringen.

Und trotzdem bestehen die Männer nach solchen quallvollen Geburten wieder darauf, dass ihre Frauen zugenäht werden.

An wen können sich Frauen oder deren Ärzte wenden, wenn sie Rat suchen? (viele D.kennen sich mit diesen Genitalverstümmelungen nicht aus. Sind oft sehr erschrocken, wenn sie Frauen mit diesen Verstümmelungen in Behandlung haben )
Widmann -Mauz: In der regel können Familienberatungsstellen weiterhelfen oder Nichtregierungsorganisationen wie Terre des Femmes,
die sich bei diesem Thema besonders engagieren.
[/size]
28.03.2011 12:19
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
LULU
Gast

 
Beitrag: #2
RE: ,, Frauen haben ein Recht..............
Finde ich auch eine ganz schreckliche Sache.
Ich habe damals bei dem Buch "Wüstenblume" das erste Mal ausgiebig darüber gelesen. Unglaublich.

Mir stellt sich allerdings die Frage, wie eine Frau schwanger wird, wenn sie zugenäht ist!?! Oder wird sie nach dem GV wieder zugenäht?

Ich dachte, das wird nur bei Mädchen gemacht und nach der Hochzeit wird sie wieder "geöffnet"?!?

LG LULU
28.03.2011 12:30
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Anny23
Gast

 
Beitrag: #3
RE: ,, Frauen haben ein Recht..............
Finde ich auch ganz, ganz furchtbar.
Schließe mich aber LULU an.
Wird die Frau nicht eher zugenäht, wenn sie "geschlechtsreif" ist (damit sie jungfräulich bleibt) und zur Hochzeit geöffnet?
Weil, wie soll man zugenäht Sex haben?

LG Anny
28.03.2011 14:09
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
gagaisma
Gast

 
Beitrag: #4
RE: ,, Frauen haben ein Recht..............
Liebe Azisa,
dieser Beitrag ist erschreckend, aufrüttelnd und sehr wichtig.

Erst einmal: Ich kann immer wieder nur Krankenhaus- und Praxispersonal meine Hochachtung für ihre Arbeit aussprechen. Ich weiss nicht, wie man abends oder wann auch immer nach getaner Arbeit die Bilder los wird, die man in seiner Schicht zu sehen bekommt. Danke dafür, dass Du mit uns "verarbeitest".

(28.03.2011 12:19)Azisa schrieb:  An wen können sich Frauen oder deren Ärzte wenden, wenn sie Rat suchen? (viele D.kennen sich mit diesen Genitalverstümmelungen nicht aus. Sind oft sehr erschrocken, wenn sie Frauen mit diesen Verstümmelungen in Behandlung haben )
Widmann -Mauz: In der regel können Familienberatungsstellen weiterhelfen oder Nichtregierungsorganisationen wie Terre des Femmes,
die sich bei diesem Thema besonders engagieren.

Ich glaube, das Kernproblem der auf diese Art vergewaltigten Frauen ist ihre eigene Scham - oder vielmehr noch Angst. Sie könnten ja unabhängig von einem Arzt oder von akuten Komplikationen ihre Peiniger anzeigen - das tun sie aber nicht. Deshalb werden sie Gynäkologen meiden, so weit es geht. Und sich diesen auch eher nicht anvertrauen. Und selbst wenn Ärzte einschreiten, wird den Frauen noch mehr Pein - seelischer und körperlicher Art - in der Familie bevorstehen, wenn nachgefragt oder interagiert wird.
28.03.2011 17:16
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Barbara Offline
Aktives Mitglied
**

Beiträge: 118
Registriert seit: Feb 2010
Bewertung 3
Beitrag: #5
RE: ,, Frauen haben ein Recht..............
(28.03.2011 14:09)Anny23 schrieb:  Finde ich auch ganz, ganz furchtbar.
Schließe mich aber LULU an.
Wird die Frau nicht eher zugenäht, wenn sie "geschlechtsreif" ist (damit sie jungfräulich bleibt) und zur Hochzeit geöffnet?
Weil, wie soll man zugenäht Sex haben?

LG Anny

Hi Anny,

ist schon richtig.Die kleinen Mädchen werden zugenäht.
Im schlimmsten Fall Infibulation auch gen. die pharaonische Beschneidung.
Dabei wird alles abgeschitten und bis auf ne Streichholzkopf grosse
Öffnung fürs pipimachen und die Menustration,zugenäht.
Wie's nach der Hochzeitsnacht da unten aussieht,aufgerissen und zerfleddert,welche Schmerzen die Frau hat, kann man nur erahnen.
Oft ist's so auseinandergerissen,das sie wieder teils zugenäht wird.
Aber eben nur soweit,das sie bei folgenden Verkehren nicht wieder aufreisst.Nichtsdestotrotz fehlt natürlich die Elastizität da unten,wodurch ne Geburt sehr gefährlich ist, und die Frau aufs neue zerfleddert.
In den Ländern die dieses Ritual vollziehen,ist es normal,das die Frau nach ner Geburt wieder teils verschlossen wird.


Gruss Barbara
28.03.2011 19:54
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Azisa
Gast

 
Beitrag: #6
RE: ,, Frauen haben ein Recht..............
Hallo, schön dass einige von euch an diesem wichtigem Thema Interesse zeigen und sich Gedanken machen.

Ich kann es auch garnicht in Worte fassen, wie unsagbar grausam diese Beschneidungen für Frauen und Mädchen sind.
In vielen Ländern gehört es leider immer noch zu einem ganz normalem Ritual, dem sich Mädchen ab 7 J und Frauen unterziehen müssen.
Vor vier Jahren war ich mit einer befreundeten Afrikanerin, die in Deutschland lebt in Guana.
Dort war ich bei einer Beschneidung dabei, wo einem 7 J altem Mädchen die Klitoris und die Labien abgeschnitten wurden.
Vorgenommen hat dies eine alte Heilerin aus dem Dorf des Mädchen, der Intimbereich wurde nur kurz mit Wasser abgespült, dann nahm sie eine Rasierklinge, die nicht einmal desinfiziert würde und legte los.
Ich werde nie in meinem Leben, den verzweifelten Gesichtsausdruck und die qualvollen Schreie des Mädchen vergessen.
Es ist grausam.
Und ich konnte nichts tun, dass war für mich das schlimmste.

Zugenäht werden die Frauen immer wieder, ( es bleibt nur eine Bleistift große Öffnung) weil es die Männer so möchten, da ihnen dadurch der Sexualverkehr mit den Frauen mehr vergnügen bereitet.
Keiner denkt aber daran, wie es den armen Frauen bei den Geburten geht, dass sie so eng sind, dass eine Geburt auf normalem Weg garnicht möglich ist.
Viele Frauen sterben qualvoll.
Aber leider nimmt keiner Rücksicht, es wird für die Frauen nichts geändert.
Zu Afrikanischen Ärzten in ihren Ländern, können die Frauen selten gehen.
Sie würden dort nur auf Unverständnis stoßen.
Auch eine Anzeige der Männer in diesen Ländern ist unmöglich.

In Deutschland traut sich schon mal die eine oder andere Frau gezwungenermaßen zum Gyn., diese haben aber oft keine Erfahrung im Umgang mit beschnittenen Frauen und reagieren meist erschrocken.
Aber es findet eine große Aufklärung für Ärzte und Betroffene in Deutschland statt.
29.03.2011 11:34
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren

Werbung

Karamousa Offline
Forum-Scriptor
****

Beiträge: 510
Registriert seit: Oct 2009
Bewertung 9
Beitrag: #7
RE: ,, Frauen haben ein Recht..............
Ich weiß gar nicht, was ich dazu schreiben soll. Wenn ich mich mit diesem Thema beschäftigt, werde ich immer wahnsinnig wütend.
Wie unfair ist es denn, dass Frauen so ein Leid ertragen müssen, oft auf Druck anderer Frauen, die dieselbe Prozedur schon durchmachen mussten und Männern, die nicht einmal ansatzweise verstehen, was für eine lebenslange Qual mit der Verstümmelung ensteht.
Ich finde es gut, dass sich viele Organisationen zur Aufgabe gemacht haben, in den betroffenen Ländern aufzuklären und gegen diesen Brauch anzukämpfen, selbst, wenn es nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist.

Freitag der 14 Januar, 2011, der Tag der in die Geschichte eingehen wird

http://www.youtube.com/user/TheWelp83?feature=mhum
29.03.2011 12:01
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
LULU
Gast

 
Beitrag: #8
RE: ,, Frauen haben ein Recht..............
Das ist so schrecklich ich könnte heulen.

Ich habe darüber auch mal eine Doku gesehen. Es gibt in Afrika auch Frauen die sich dafür stark machen, die Mädchen nicht mehr zu beschneiden.
Leider sind es noch viel zu wenige.

Oh Azisa wie hast du das nur ausgehalten bei der Beschneidung dabei zu sein? Ich hätte das nicht gekonnt. Wahrscheinlich wäre ich aus lauter Verzweiflung über die "Heilerin" hergefallen.

Ich hoffe, dass sich so schnell wie möglich einiges ändert!

LG LULU
29.03.2011 12:02
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Azisa
Gast

 
Beitrag: #9
RE: ,, Frauen haben ein Recht..............
Hallo LULU, als ich mit meiner Bekanntin durch dieses Dorf gegangen bin, sie mich mit in diese Hütte nahm, bin ich nicht bewusst davon ausgegangen, gleich mit einer Beschneidung konfrontiert zu werden.
Wir beide achten, in dieser Hütte geht es um eine ganz normale Heilung.Sowie wir erst verstanden hatten.
Da diese meist an einer in Trance versetzten Person vorgenommen wird,
wollte ich dies persönlich miterleben, wäre für mich schon interessant gewesen.
Als wir uns dann allerdings nach vorn durchgearbeitet hatten, ich dass kl schreiende Mädchen und die Rasierklinge, ahnte ich was da schreckliches mit dem Mädchen passierte.
Als die Klinge angesetzt wurde, musste ich die Hütte verlassen. Na klar, habe ich auf deutsch geschimpft.Und nur noch geheult.
Aber ich hätte nichts tun können. Die Frauen waren so schon alle sehr sauer auf mich und hatten mit ihren Fäusten gedroht.
Meine Bekannte hat mich dann weg gezogen.
Einen Tag später hatten wir uns dann mit einer Organisation in Guana, die sich um diese Frauen kümmert und Aufklärung leistet
in Verbindung gesetzt und uns lange über dieses Thema unterhalten.
29.03.2011 13:03
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
LULU
Gast

 
Beitrag: #10
RE: ,, Frauen haben ein Recht..............
Du arme. Das muß ja ein Schock gewesen sein! Sad Und für das arme Mädchen erst. Ist mir natürlich klar, dass du nichts tun konntest. Sollte auch kein Vorwurf sein....Solche Geschichten machen mich sooo traurig!

LG LULU
29.03.2011 13:15
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Ehe mit mehreren Frauen? cannelle03 14 10.578 14.07.2011 16:09
Letzter Beitrag: Sousse82

  • Teilen
  • Druckversion anzeigen
  • Thema einem Freund senden
  • Thema abonnieren
Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste