Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kindheit hinterm Niqab
Verfasser Nachricht
Hanuna Offline
Forum-Scriptor
****

Beiträge: 386
Registriert seit: Aug 2010
Bewertung 1
Beitrag: #31
RE: Kindheit hinterm Niqab
Hey, auch ich liebe Deutschland, es ist und bleibt meine Heimat!!!

Und die Sache mit Kindern unterm Niqab war laengst geklaert, da haben wir alle die gleiche Meinung, stellt euch das mal vor!

Um die erhitzten Gemueter zu beruhigen, habe ich hier mal eine lustige Seite entdeckt...hhhhBig GrinBig Grin

http://www.aggromigrant.com/2011/04/22/r...-muslimen/

Nicht schlechtredface

„Und sie befragen dich über die Seele. Sprich: „Die Seele ist eine Angelegenheit
meines Herrn; und euch ist vom Wissen nur wenig gegeben.“
15.08.2011 16:44
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
LULU
Gast

 
Beitrag: #32
RE: Kindheit hinterm Niqab
(15.08.2011 16:44)Hanuna schrieb:  Hey, auch ich liebe Deutschland, es ist und bleibt meine Heimat!!!

Freut mich, dass du nicht zu den 3/4 der Deutschen gehörst Big Grin

Och du, mein Gemüt ist noch lange nicht erhitzt! Da kann schon noch was kommen Tongue

LG LULU
15.08.2011 16:54
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
gagaisma
Gast

 
Beitrag: #33
RE: Kindheit hinterm Niqab
Nur mal so als Einwurf am Rande:
Mich stört immer dieses: "dann schau Dir mal an, was die Deutschen früher... was die Kirche früher... unterdrückt, gemordet, diffamiert haben". "Seht Euch an, was die Araber in der mathematischen Entwicklung geleistet haben".
Es geht nicht um FRÜHER.
Die Vergangenheit kann keiner von uns mehr ändern. Wie Lulu schreibt: Unsere Generation ist nicht verantwortlich für die Verbrechen unserer Vatersväter. In meinen Augen kann man weder Schuld noch Stolz für etwas empfinden und sich auf die Fahne schreiben, an dem man selbst nicht beteiligt war.

Wir reden vom JETZT UND HIER.
Und so sollten wir vielleicht auch diskutieren - Europa heute, Tunesien heute, Christentum heute, Islam heute, Politik heute (UND in ZUKUNFT, beispielsweise im Hinblick auf die Wahlen in TN oder die Einstellung von Europa zu Afrika und anderen Krisengebieten und dem Umgang hiermit).

Denn NUR DAS können wir beeinflussen und verändern. Und DAFÜR sind wir verantwortlich. DARÜBER lohnt es sich, sich die Köpfe heiß zu reden. Alles andere ist "Ausruhen", "Lobpreisen" oder "Lamentieren" über eine Vergangenheit, die lediglich die Grundlage für unser heutiges Leben bildet, niemals aber eine Rechtfertigung für Stillstand.
15.08.2011 17:50
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Libera Offline
Aktives Mitglied
**

Beiträge: 131
Registriert seit: Aug 2010
Bewertung 0
Beitrag: #34
RE: Kindheit hinterm Niqab
(15.08.2011 17:50)gagaisma schrieb:  Nur mal so als Einwurf am Rande:
Mich stört immer dieses: "dann schau Dir mal an, was die Deutschen früher... was die Kirche früher... unterdrückt, gemordet, diffamiert haben". "Seht Euch an, was die Araber in der mathematischen Entwicklung geleistet haben".
Es geht nicht um FRÜHER.
Die Vergangenheit kann keiner von uns mehr ändern. Wie Lulu schreibt: Unsere Generation ist nicht verantwortlich für die Verbrechen unserer Vatersväter. In meinen Augen kann man weder Schuld noch Stolz für etwas empfinden und sich auf die Fahne schreiben, an dem man selbst nicht beteiligt war.

Wir reden vom JETZT UND HIER.
Und so sollten wir vielleicht auch diskutieren - Europa heute, Tunesien heute, Christentum heute, Islam heute, Politik heute (UND in ZUKUNFT, beispielsweise im Hinblick auf die Wahlen in TN oder die Einstellung von Europa zu Afrika und anderen Krisengebieten und dem Umgang hiermit).

Denn NUR DAS können wir beeinflussen und verändern. Und DAFÜR sind wir verantwortlich. DARÜBER lohnt es sich, sich die Köpfe heiß zu reden. Alles andere ist "Ausruhen", "Lobpreisen" oder "Lamentieren" über eine Vergangenheit, die lediglich die Grundlage für unser heutiges Leben bildet, niemals aber eine Rechtfertigung für Stillstand.

Du hast wie immer den Nagel auf den Kopf getroffen. Danke

LG
Libera
15.08.2011 21:53
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hanuna Offline
Forum-Scriptor
****

Beiträge: 386
Registriert seit: Aug 2010
Bewertung 1
Beitrag: #35
RE: Kindheit hinterm Niqab
Ok, wisst ihr was?
Wenn ihr meint, das Elend von Hier und Heute sei alleine "den anderen" zuzuschreiben, dann will ich euch den Glauben, der euch wahrscheinlich sehr gluecklich macht, nicht nehmen.
Im Gegensatz zu euch habe ich keine Probleme damit zuzugeben, dass in der islamischen Welt selbstverschuldete Missstaende herrschen, die unbedingt zu kritisieren sind, ich sehe aber auch meine eigene Heimat kritisch und kenne deren Vor-und Nachteile, unsere Rolle in der Wirtschaft und Welt zumindest so, dass ich die rosa Brille lange abgenommen habe.
In vielen Threads laeuft es am Ende immer wieder auf den Konflikt mit dem Islam hinaus, den ihr anscheinend habt.
Mich wuerde mal interessieren, was ihr tun wuerdet, wenn euer so westlich-weltoffene Mann ploetzlich anfangen wuerde zu beten?
Wenn euch ein paar Frauen mit Niqab schon sauer aufstossen (siehe Brigits Kommi), dann weiss ich auch nicht.
Und zu Wolfgang: Jegliche Verfolgung von Menschen ist zu kritisieren und zwar egal welcher Religion sie angehoeren, doch darum ging es hier einfach nicht.

Wie schlimm sind denn arabische Herrscher, die ihr Volk unterdruecken?? Und wie schlimm sind jene, die die Waffen dazu liefern und vornherum ein empoertes Gesicht machen und von Demokratie faseln?
Und wie naiv sind die, die das ganze Affentheater glauben???Cool

Die Welt ist schlecht Leute und wir gehoeren dazu, macht euch das mal klar!!!

Als letzens moechte ich eine Sache bemerken: Ich wuerde darum wetten, dass fast jede von euch sich insgeheim freuen wuerde, wenn euer Mann zum Christentum konvertiert. Und zwar auch, wenn ihr selbst kaum einen Schimmer von dieser Religion habt.
Und nun fragt euch mal ehrlich, warum das so ist?
Warum ist es so schwer, Anderes zu akzeptieren und warum geht man automatisch davon aus, dass die eigene Sichtweise, Erziehung, Religion etc. immer die bessere ist?
Ich habe mit Absicht Pauschalurteile gefaellt.
Vergesst mal nicht, euer Mann ist (in den meisten Faellen) Muslim und es ist seine Religion ueber die hier hergezogen wird und die er wahrscheinlich im tiefsten Innern liebt und zu deren Praxis er vl sogar eines Tages zurueckkehren wird.

Und dann??

„Und sie befragen dich über die Seele. Sprich: „Die Seele ist eine Angelegenheit
meines Herrn; und euch ist vom Wissen nur wenig gegeben.“
15.08.2011 22:33
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
karima66 Offline
Premium Mitglied
*****

Beiträge: 3.002
Registriert seit: Mar 2009
Bewertung 14
Beitrag: #36
RE: Kindheit hinterm Niqab
(15.08.2011 22:33)Hanuna schrieb:  In vielen Threads laeuft es am Ende immer wieder auf den Konflikt mit dem Islam hinaus, den ihr anscheinend habt.


Als letzens moechte ich eine Sache bemerken: Ich wuerde darum wetten, dass fast jede von euch sich insgeheim freuen wuerde, wenn euer Mann zum Christentum konvertiert. Und zwar auch, wenn ihr selbst kaum einen Schimmer von dieser Religion habt.

Liegt es an der späten Stunde oder warum lässt die Wahrnehmung so nach ?
Sorry,aber hab mich jetzt bis hierher durchgelesen und fand es sinnlos mich noch zu äussern nachdem saharni,gagaisma und lulu u.a.schon nicht verstanden wurden....

aber obiges kann ich nicht so stehenlassen,was ist das denn für ein Quatsch?

Habe hier noch nicht bemerkt,dass jemand im Konflikt mit dem Islam steht,über alle Jahre nicht und muss ja nun echt lachen.....egal welcher Relegion man angehört oder auch gar keiner ,so muss man doch differenzieren können und ein religiöses Thema ansprechen dürfen ohne gleich ganze Religionen samt Geschichte dadurch in Frage zu stellen bzw. einem unterstellt wird man sei da total auf falschem Dampfer!

Das Thema war "Kindheit unterm Niquab" und nichts anderes und dazu und auch zur Entwicklung in Tunesien kann man sich Gedanken machen.
Alles andere ist wieder mal ein verbaler,total unnötiger Krieg den ich noch nie in der Form mit einem geborenen Muslim geführt habe,sondern der immer nur plötzlich vom Stapel gebrochen wird von konvertierten Muslimen,sorry,aber meine Erfahrung.
Mit Bedenken beobachten auch viele Tunesier die Entwicklung in ihrem Land.

Und dass hier jemand sich nen Elch freuen würde wenn Mann konvertiert,was soll das denn - ich kenne niemanden der überhaupt nur einen Gedanken daran verschwendet.
Wenn ich einen christlichen Partner möchte dann finde ich den,wenn ich einen Tunesier heirate oder auf dem Weg dahin bin,dann weiss ich um seine Religion und entweder akzeptiere ich das oder ich lasse so eine Beziehung.

Man sollte die Kirche doch im Dorf lassen und die meisten Christen sind im Glauben aufgewachsen und kennen ihre Religion.

LG
15.08.2011 22:54
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren

Werbung

gagaisma
Gast

 
Beitrag: #37
RE: Kindheit hinterm Niqab
(15.08.2011 22:33)Hanuna schrieb:  Ok, wisst ihr was?
Wenn ihr meint, das Elend von Hier und Heute sei alleine "den anderen" zuzuschreiben, dann will ich euch den Glauben, der euch wahrscheinlich sehr gluecklich macht, nicht nehmen.

Ja, der Glaube macht mich sehr glücklich, dass ich endlich jemanden gefunden habe, der für das Elend der Welt verantwortlich ist. Ich nehme einfach mal Dich, dann bin ich meine Verantwortung los. (Verstehst Du Ironie?)
Verstehst Du nicht, wovon wir sprechen, oder WILLST Du nicht verstehen? Ich hoffe zweiteres. Ansonsten ist eh Hopfen und Malz verloren...

(15.08.2011 22:33)Hanuna schrieb:  Im Gegensatz zu euch habe ich keine Probleme damit zuzugeben, dass in der islamischen Welt selbstverschuldete Missstaende herrschen, die unbedingt zu kritisieren sind, ich sehe aber auch meine eigene Heimat kritisch und kenne deren Vor-und Nachteile, unsere Rolle in der Wirtschaft und Welt zumindest so, dass ich die rosa Brille lange abgenommen habe.

Also Du unterstellst "uns", wen auch immer Du damit meinst, wir wären zu ignorant oder zu blöd, zu erkennen, dass in der Vergangenheit viele Fehler gemacht wurden? Im Gegensatz zu "uns" bist Du das Kind der Weisheit und hältst den Ball flach, weil Deine Ahnen selbstverschuldete Missstände geschaffen haben?
Ich sehe NICHT, dass Du Dich klein machst aufgrund von Fehlern, die in der Vergangenheit, durch Deine Familie, durch Dein Land begangen wurden. Das ist auch richtig so. Dasselbe Recht gestehst Du bitte allen anderen Menschen zu. Im Gegensatz zu DIR habe ich weder mit der deutschen noch mit "Deiner" Vergangenheit ein Problem. Ich habe nur einen Wunsch: Dass es in Zukunft besser wird. Und das sollte das Ansinnen von uns allen sein.

(15.08.2011 22:33)Hanuna schrieb:  In vielen Threads laeuft es am Ende immer wieder auf den Konflikt mit dem Islam hinaus, den ihr anscheinend habt.

Genau. Deshalb ist dies hier auch ein Forum, in dem sich überwiegend Frauen austauschen, die muslimische Männer oder Freunde haben und sich hier schlau machen und darüber austauschen, wie sie GEMEINSAM mit ihren Männern - ob sie deren Religion annehmen oder nicht - ein friedfertiges Leben führen können, in dem BEIDE Parteien in Einverständnis und Dialog mit dem Partner ihre Religion ausleben können.

(15.08.2011 22:33)Hanuna schrieb:  Mich wuerde mal interessieren, was ihr tun wuerdet, wenn euer so westlich-weltoffene Mann ploetzlich anfangen wuerde zu beten?

Du magst es nicht glauben - viele Frauen hier haben Männer, die regelmäßig beten und ihre Religion ausleben. Und da steht die Frau nicht 5 x am Tag mit dem Nudelholz hinter dem Gebetsteppich und lebt ihre westlich-weltoffene Macht aus...


(15.08.2011 22:33)Hanuna schrieb:  Wie schlimm sind denn arabische Herrscher, die ihr Volk unterdruecken?? Und wie schlimm sind jene, die die Waffen dazu liefern und vornherum ein empoertes Gesicht machen und von Demokratie faseln?
Und wie naiv sind die, die das ganze Affentheater glauben???Cool

Endlich kommen wir mal in die Gegenwart. Da hast Du Recht. Und hier ist, wie vorher bereits erklärt, der einzige Weg, etwas zu ändern - bestenfalls zu verbessern: Durch Volksbestimmung. Durch Wahlen. Die gibt es hier, und die gibt es bald auch in Tunesien.

(15.08.2011 22:33)Hanuna schrieb:  Die Welt ist schlecht Leute und wir gehoeren dazu, macht euch das mal klar!!!

"DIE WELT" sind wir. Ich bin nicht schlecht. Ich sage meine Meinung, ich wähle, ich versuche zu helfen und mich zu engagieren, wo ich kann (sonst würde ich mir beispielsweise die letzten Stunden hier mit Deinen außerirdischen Kommentaren gar nicht um die Ohren schlagen). Wenn Du Dich schlecht fühlst oder fühlen willst - .... Ich bin ärztlich nicht geschult, es Dir auszureden...

(15.08.2011 22:33)Hanuna schrieb:  Als letzens moechte ich eine Sache bemerken: Ich wuerde darum wetten, dass fast jede von euch sich insgeheim freuen wuerde, wenn euer Mann zum Christentum konvertiert. Und zwar auch, wenn ihr selbst kaum einen Schimmer von dieser Religion habt.

Kann ich Dir sagen. Weil mich 100 Jungmänner im Paradies erwarten, wenn ich einen Moslem zum Konvertiten mache. Ich fühle mich gerade total von Dir auf den Arm genommen. Das kannst Du einfach nicht ernst meinen. Wenn doch, sorry....

(15.08.2011 22:33)Hanuna schrieb:  Und nun fragt euch mal ehrlich, warum das so ist?
Warum ist es so schwer, Anderes zu akzeptieren und warum geht man automatisch davon aus, dass die eigene Sichtweise, Erziehung, Religion etc. immer die bessere ist?

... spricht eine, die exakt DAS hier tut, was sie in diesem Absatz anderen vorwirft. Da fehlen mir weitere Worte...

(15.08.2011 22:33)Hanuna schrieb:  Vergesst mal nicht, euer Mann ist (in den meisten Faellen) Muslim und es ist seine Religion ueber die hier hergezogen wird und die er wahrscheinlich im tiefsten Innern liebt und zu deren Praxis er vl sogar eines Tages zurueckkehren wird. Und dann??

NIEMAND hat hier über den Islam oder über Moslems hergezogen. Woher nimmst Du solch eine Behauptung? Dies hier ist ein Forum, in dem sich europäische Menschen informieren, austauschen und schlau machen über eine Religion, die ihnen fremd ist und über die sie mehr erfahren wollen, weil sie einen (zumeist) Mann kennen gelernt haben, den sie in seiner Religion verstehen und unterstützen möchten. Wo ist das Gegenforum, in dem sich Muslime über die christlichen Traditionen ihrer europäischen Freundinnen oder Frauen austauschen? Wo hast Du hier EINEN Beitrag gelesen, in dem sich eine Frau eines muslimischen Mannes darüber beklagt, dass ihr Gatte seine Religion ausübt?

Eigentlich hatte ich mir fest vorgenommen, auf Deinen Beitrag nicht zu antworten, weil er es meines Erachtens aus dem Grunde nicht wert ist, da er jegliche Realitätsnähe vermissen lässt. Aber das gehört z. B. zu MEINEM Engagement in der GEGENWART - zu widersprechen, wenn ich der Meinung bin, dass hier ein grundliegend falsches Bild projiziert wird, das manche glauben, weil es einfach mal so geschrieben steht. SO geht Meinungsfreiheit und Politik - reden und Antworten geben.

Gute Nacht, mein Puls ist auf 180...
15.08.2011 23:36
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hanuna Offline
Forum-Scriptor
****

Beiträge: 386
Registriert seit: Aug 2010
Bewertung 1
Beitrag: #38
RE: Kindheit hinterm Niqab
Zitat:
Angesichts der zunehmenden Islamisierung Europas und der Tatsache, dass die Muslime in einigen Jahrzehnten vielleicht die Mehrheit der Bevökerung in Europa stellen , ist Europa bald muslimisch, stellt man sich besorgt die Frage, ob die Christenverfolgung sich eines Tages ebenfalls in Europa fortsetzen könnte?

Wurde anfangs des Threads gepostet.
Hier hat also niemand ein Problem mit dem Islam.
Gut! Warum dann sarkastische Bemerkungen ueber den nun erlaubten Niqab?..lassen wir Kinder mal aussen vor...das hatten wir ja geklaert.
Cool
Wie gesagt, ihr seid doch nur angefressen, dass ihr im Ramadhan in keine Disco mehr kommt Tongue
Ich habe zu den anderen Themen geschrieben, dass ich absichtlich Pauschalurteile gefaellt habe, wer sich angespeochen fuehlt, sollte mal nachdenken, weshalb?
LG
Und ruhig Blut, es ist just ein Austausch, hier braucht niemand von Stuhl zu kippen vor Wut oder Empoerung Big Grin

„Und sie befragen dich über die Seele. Sprich: „Die Seele ist eine Angelegenheit
meines Herrn; und euch ist vom Wissen nur wenig gegeben.“
16.08.2011 00:08
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
gagaisma
Gast

 
Beitrag: #39
RE: Kindheit hinterm Niqab
(16.08.2011 00:08)Hanuna schrieb:  Wie gesagt, ihr seid doch nur angefressen, dass ihr im Ramadhan in keine Disco mehr kommt Tongue

GENAU SO SIEHT'S AUS. In Mönchengladbach sind alle Discos dicht. Das macht mich auch grad so wütend auf den Islam....
16.08.2011 00:23
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hanuna Offline
Forum-Scriptor
****

Beiträge: 386
Registriert seit: Aug 2010
Bewertung 1
Beitrag: #40
RE: Kindheit hinterm Niqab
(16.08.2011 00:23)gagaisma schrieb:  
(16.08.2011 00:08)Hanuna schrieb:  Wie gesagt, ihr seid doch nur angefressen, dass ihr im Ramadhan in keine Disco mehr kommt Tongue

GENAU SO SIEHT'S AUS. In Mönchengladbach sind alle Discos dicht. Das macht mich auch grad so wütend auf den Islam....


hahahahCool
Du bist echt angefressen, hm?

„Und sie befragen dich über die Seele. Sprich: „Die Seele ist eine Angelegenheit
meines Herrn; und euch ist vom Wissen nur wenig gegeben.“
16.08.2011 00:28
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Niqab als "Schutzschild" Anny25 23 20.082 24.03.2015 10:46
Letzter Beitrag: Elfie
  Die Rose und die Perle (zur Niqab debatte) UmmAnisa 24 22.355 18.08.2011 16:19
Letzter Beitrag: UmmAnisa

  • Teilen
  • Druckversion anzeigen
  • Thema einem Freund senden
  • Thema abonnieren
Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste