Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Schaffen wir das?
Verfasser Nachricht
Vika
Gast

 
Beitrag: #1
Schaffen wir das?
Ich eröffne dieses Thema mit Bezug auf den derzeitigen Flüchtlingsstrom nach Europa.

Was vielen Menschen vor allem zu schaffen macht ist, dass die Leute aus vorrangig muslimisch geprägten Ländern kommen. Meine Familie und auch Freunde stehen dem sehr negativ gegenüber.
Nun weiss ich das ihr hier im Forum, so wie auch ich regelmäßig in muslimische Länder reist. Der eine oder andere ist in die muslimische Familie seines Freundes/Ehemanns integriert oder ist selber MuslimIn.

Also was sagt ihr? Wird die Integration schwierig? Welche Unterschiede seht ihr bei dem Thema z.B. in den Ländern Irak, Afghanistan, Syrien? Seid ihr zu der jetztigen Zuwanderung eher besorgt oder positiv eingestellt?
22.10.2015 10:23
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Stars_Hollow Offline
Aktives Mitglied
**

Beiträge: 109
Registriert seit: Nov 2014
Bewertung 0
Beitrag: #2
RE: Schaffen wir das?
Mein Mann ist dem gegenüber auch recht negativ eingestellt. Da er ja Araber ist, hört er auch sofort an den Dialekten heraus, woher diverse Flüchtlinge kommen. Er meint, viele von denen kommen aus den Flüchtlingslagern im Nahen Osten. Nicht alle sind Syrer, sondern geben sich dafür aus.
Zudem denke auch ich, daß viele die hierher kommen, "Schläfer" sein könnten, oder eine andere kriminelle Vergangenheit haben, bzw. kriminell sind. Nicht alle sind so super gebildet, wie man von unseren Politikern gewünscht. Etliche werden sicher auch nur wegen des Geldes kommen.

Ich selbst sehe es mit gemischten Gefühlen. Zuwanderung ok, aber nicht in diesen Massen.
22.10.2015 11:20
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Alina19 Offline
Forum-Scriptor
****

Beiträge: 769
Registriert seit: Sep 2013
Bewertung 1
Beitrag: #3
RE: Schaffen wir das?
Interessantes Thema Vika Smile

Also ich sehe das Problem auch vor allem in die Integration der Flüchtlinge
in den Arbeitsmarkt.
Es gab einen Artikel auf der Online-Seite der Tagesschau wo berichtet
wurde, dass 2/3 der Flüchtlinge keinen vernünftigen Bildungsabschluss
haben.


Nachtrag:
https://www.tagesschau.de/inland/fluecht...n-101.html

Was meinst du dazu Vika?
22.10.2015 12:19
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Vika
Gast

 
Beitrag: #4
RE: Schaffen wir das?
(22.10.2015 12:19)Alina19 schrieb:  Interessantes Thema Vika Smile


Was meinst du dazu Vika?

Ich bin der selben Meinung wie Stars Hollow. Wenn es zu viele werden kann man die Menschen, die schon hier sind auch ncht mehr vernünftig versorgen.
Bis diese große Anzahl der Menschen hier einen wertvollen Beitrag zur Wirtschft leisten können, wird sehr viel Zeit vergehen und Geld...

Der Sozialneid ist jetzt schon da, wie man in den Medien sehen kann.
Generell höre ich im Moment von vielen Uni-Absolventen und Freunden: "Bewerbe mich nur im Ausland"

Grund: hohe Steuern, Sozialabgaben, Unruhen (mene Mutter lebt z.B. nahe Dresden)
Freunde von mir die sich seit einem Jahr selbstständig gemacht haben als "Ich-AG" können kaum wachsen, weil das Finanzamt ordentlich zuschlägt.

Und ich öchte nach der Uni auch gerne ins Ausland.
22.10.2015 12:37
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Traumtänzerin Offline
Senior Mitglied
***

Beiträge: 192
Registriert seit: Jul 2013
Bewertung 0
Beitrag: #5
RE: Schaffen wir das?
Ich bin aus Dresden und ich kriege bei dem Thema nur noch das K*****. Egal wo man ist, Krippe, Bahn, Familie, Supermarkt, man wird permanent damit konfrontiert. Als wäre das nicht genug rennen hier diese Deppen im Kreis.

Meine Meinung ist klar: Kein Mensch ist illegal! Wir können hier leicht reden. Wir sind super versorgt. Die "Flüchtlinge" wollen halt auch was vom Kuchen abhaben, na und?! Das ist ihr gutes (Menschen-)Recht.
Wenn man finanziell gesehen auf Flüchtlinge neidisch ist, finde ich das armselig. Politiker etc. sollten mehr an Moral und Empathie der Bürger appellieren.

Ich bin politisch interessiert, aber muss nicht allen Leuten permanent meine Meinung aufzwängen. Das geht hier gar nicht mehr. Dresden ist wirklich gespalten.

Die Integration wird nicht leicht und bei einigen wird sie scheitern. Das sollten wir aber aushalten. Eine Menge Deutsche wollen sich doch auch nicht in Gesellschaft und Sozialstaat "integrieren".

Kein Mensch ist illegal.
22.10.2015 13:18
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Vika
Gast

 
Beitrag: #6
RE: Schaffen wir das?
Das ändert nichts daran das der Ansturm zu groß ist. Da hilft auch keine Empathie.
22.10.2015 13:30
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren

Werbung

Fanta Offline
Premium Mitglied
*****

Beiträge: 1.398
Registriert seit: Sep 2014
Bewertung 4
Beitrag: #7
RE: Schaffen wir das?
Ich sehe das zwiespältig.

Grundsätzlich sage ich: jedem Menschen der Hilfe braucht muss man diese auch gewähren.

Wie das ganze für Deutschland aussieht? Eben zwiespältig. Einerseits wird Deutschland Sozialsystem ohne starke Zuwanderung so nicht mehr lange existieren können. Der Demographische Wandel macht uns extrem zu schaffen und kann zu einem unüberwindbaren Problem werden. Zuwanderung ist daher sehr wichtig, wenn nicht überlebensnotwendig für uns. Daher treffen uns die Flüchtlinge eigentlich ganz gut.
Für mich als Muslim erhoffe ich mir dadurch natürlich eine höhere Anerkennung meiner Religion, wie es zum Bsp. in Frankreich oder England der Fall ist.

Gleichzeitig gibt es auch viele negative Seiten:
Es gibt sicher nicht nur "Gute" Menschen die nach Deutschland kommen, sondern auch Kriminelle oder Menschen, die das staatliche System von Demokratie und Polizeigewalt nicht respektieren werden.
Das hatte ja die Polizeibeamtin, die kürzlich ein Buch herausgebracht hat, schon gut dargestellt. Respekt vor Umgang mit Frauen. Respekt vor der Polizei als Staatsgewalt, ohne dass diese direkt Waffengewalt anwendet ist natürlich eine Umstellung und ich denke da wird sich nicht jeder Flüchtling drauf einlassen.
Zudem ist die Bewerkstelligung von Integration auch bei einer steigenden Anzahl von Flüchtlingen schwieriger und das System kann leichter aus dem Gleichgewicht geraten. Genauso kritisch sehe ich, dass viele Flüchtlinge sich vielleicht eher auf Leiharbeiterjobs oder Niedriglöhne/Schwarzarbeit einlassen und damit auch unseren Niedriglohnsektor zerstören.
Wofür letztendlich nur der Arbeitgeber was kann, der solche Jobs anbietet, aber der Effekt wirkt ´sich auf alle negativ aus.
22.10.2015 13:43
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Vika
Gast

 
Beitrag: #8
RE: Schaffen wir das?
(22.10.2015 13:43)Fanta schrieb:  Ich sehe das zwiespältig.

Grundsätzlich sage ich: jedem Menschen der Hilfe braucht muss man diese auch gewähren.

Wie das ganze für Deutschland aussieht? Eben zwiespältig. Einerseits wird Deutschland Sozialsystem ohne starke Zuwanderung so nicht mehr lange existieren können. Der Demographische Wandel macht uns extrem zu schaffen und kann zu einem unüberwindbaren Problem werden.

Wie ich vorher schon geschrieben hatte, wird das sehr lange dauern, bis sich das rentiert. Laut Arbeitsministerin Nahles werden im kommenden Jahr erst mal zigtausende Harz4 Empfänger dazukommen. Und das ist ja auch erst mal logisch und nachvollziehbar.
(22.10.2015 13:43)Fanta schrieb:  Für mich als Muslim erhoffe ich mir dadurch natürlich eine höhere Anerkennung meiner Religion, wie es zum Bsp. in Frankreich oder England der Fall ist.

Ich wünsche es mir für dich, aber es kann auch genau umgekehrt laufen, da die Rechten wieder auf dem Vormarsch sind. Ich erinnere mich an eine Berichterstattung, von einer jungen Frau mit Kopftuch, die seit sie in Dresden lebt nie Probleme hatte. Als es mit der PEGIDA losging wurde sie oft auf der Straße angefeindet. Aber Dresden ist ja auch ein Spezialfall in Sachen PEGIDA Wink


Aber die muslimische Gemeinde hier in Deutschland ist gut ausgebaut und etabliert. Hast du denn im Moment noch größere Probleme/Nachteile wegen deiner Religion?
22.10.2015 13:51
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Anny25
Gast

 
Beitrag: #9
RE: Schaffen wir das?
Interessantes Thema Vika!
Ich arbeite ja nun seit einigen Monaten im Bereich der Flüchtlingshilfe- u.a. betreue ich auch die Menschen in einer Gemeinschaftsunterkunft mit.
Die Problematik, die momentan besteht ist, dass wir wöchentlich neue Zuweisungen bekommen und irgendwie die Leute unterbringen sollen....dafür gibt es zu wenig Raum und definitiv zu wenig Sozialarbeiter.
Da scheitert es dann oft daran, wenn XY nun auf die Bank muss und sein Konto eröffnen oder YZ einen Arzttermin wahrnehmen muss und dann soll noch für Person AB ein Arbeitsplatz gefunden werden. Ach, und KL und MN streiten gerade heftig und sollten noch die Zimmer wechseln.....
Alles wird zuviel! Man kann sich kaum noch die Gesichter und Namen merken, vor den Büros stehen Schlangen- Menschen mit Anliegen und der Hoffnung auf ein neues, sicheres Leben.
Deutschkurse sind für noch nicht anerkannte Flüchtlinge schwierig zu bekommen- d.h. erst mit SGB-2-Bezug (Hartz) haben sie das Anrecht auf den Inti-Kurs und verschwenden somit einen Haufen Zeit während sie im Prozess sind (manchmal Jahre!!).
Die deutschen Ehrenamtlichen bemühen sich sehr- wenn ich auch oft schade finde, dass sich viel auf Sachspenden beschränkt!
Der direkte Kontakt wird dann doch irgendwo gemieden.
Helfen will man "aber auf Abstand".
Ich schätze immer sehr, wenn Leute in die Unterkunft kommen und einfach mal ganz herzlich mit den Flüchtlingen ins Gespräch kommen, oder beherzt jemanden mit in den Sportverein nehmen oder sogar eine Gruppe zur Bank/ Amt begleiten. Da ist unbedingt noch "Verknüpfungsbedarf" da und die Hemmschwelle zu groß.
Hier vermisse ich auch die bereits hier lebenden Migranten- die lässt das scheinbar völlig kalt, was ich sehr bedauere.
Da muss ich leider wieder unterstreichen, wie sehr sich kirchliche Netzwerke einsetzen....von den Muslimen habe ich bis jetzt nur wenig Hilfsbereitschaft gesehen.
Oft ist sogar noch Eifersucht da"Guck mal, die werden jetzt hier versorgt und wir mussten kämpfen, um hier bleiben zu dürfen und arbeiten."
Schade!
22.10.2015 15:39
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Vika
Gast

 
Beitrag: #10
RE: Schaffen wir das?
Ich erlebe sogar das Migranten sich im Allgemeinen offener, kritischer gegenüber der Flüchtlingspolitik (nicht den Flüchtlingen!) äußern. Wahrscheinlich weil sie nicht befürchten müssen, dass gleich die "Nazikeule" geschwungen wird.
22.10.2015 15:59
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


  • Teilen
  • Druckversion anzeigen
  • Thema einem Freund senden
  • Thema abonnieren
Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste